Aktuelle Informationen  

Hinweise:

1. Die GHD hat ihr Angebot an Online-Veranstaltungen ausgebaut und wird dieses laufend erweitern. Das Online-Angebot finden Sie direkt unter diesem Link.

2. Da momentan nicht absehbar ist, wie sich die Corona-Situation entwickelt, ist es daher möglich, dass wir die Rahmenbedingungen der Präsenzveranstaltungen an die jeweils aktuellen Corona-Regelungen anpassen müssen. Bei einem positiven Corona-Test oder bei Erkältungssymptomen, die auf eine Corona-Infektion zurückzuführen sein können, bitten wir Sie von einem Besuch der Präsenzveranstaltung abzusehen.

Sprungnavigation Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen Zur Fußzeile springen

Virtuelle Ringvorlesung:

Lehr-Impulse

Good Practice Beispiele aus der Lehre an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften

In dem hochschulübergreifenden Online-Kurzformat berichten Lehrende verschiedener Hochschulen über Good Practice Beispiele, Konzepte, Methoden oder Tools, die in der Lehre fachübergreifend umsetzbar sind. Nach dem Impulsbericht können weitere Transfermöglichkeiten in verschiedene Fachbereiche gemeinsam erörtert werden.

  • jeweils von 13:10 bis 14 Uhrzeit,
  • mindestens einmal monatlich an wechselnden Wochentagen,
  • nach der Anmeldung erhalten Sie eine automatische Anmeldebestätigung mit dem Zoom-Link,
  • 1 AE pro Teilnahme an einer Vorlesung, die Teilnahme wird im GHD-Kundenkonto aufgeführt.
  • Teilnahmebescheinigungen werden für die einzelnen Ringvorlesungen nicht ausgestellt.
  • Die Anerkennung der AE für das BW Zertifikat erfolgt nach der Teilnahme (Erfassung nach Namenseingabe über die automatische Zoom-Teilnahmeregistrierung).

16.10.2023 (Mo.), 13:10 – 14 Uhr

Prof. Dr. Anna Luther (Hochschule Mannheim, Fakultät Maschinenbau):
Kompetenzerleben Studierender durch EduScrum

Prof. Dr. Anna Luther berichtet von ihren Erfahrungen mit dem Unterrichtsformat eduScrum, bei dem die Studierenden nach vorgegebenen Lernzielen in Lern-Teams innerhalb eines festen Rhythmus‘ Aufgaben eigenständig bearbeiten. Die Dozentin steht den Teams als Coach zur Seite. Der Freiheitsgrad ermöglicht Lernen im individuellen Tempo, fördert Kompetenzentwicklung und ermöglicht Erfolgs- und Selbstwirksamkeitserleben. Welchen Herausforderungen die Dozentin dabei auf welche Art begegnet und wie EduScrum-Coaching konkret gestaltet werden kann, wird ebenfalls thematisiert.

Zur Anmeldung

16.11.2023 (Do.), 13:10 – 14 Uhr

Prof. Dr. Anna Göddeke (Hochschule Reutlingen, Fakultät ESB):
Lernen fördern durch Feedback und Lernanreize

Prof. Dr. Anna Göddeke berichtet von Ihren Erfahrungen mit der Umsetzung einfacher Learning Diaries als konkrete und gleichzeitig systematische Feedback- und Lernstandsrückmeldung in ihrer Lehrveranstaltung mit bis zu 130 Studierenden. Außerdem erläutert sie, welche Effekte sie durch die Vergabe von Bonuspunkten als zusätzlichen Lernanreiz beobachten konnte.
Als Basis der Erprobung von Methoden beschäftigt sich die Referentin gerne mit Lehr-Lern-Forschung und kooperiert mit Experten aus diesem Fachbereich.

Zur Anmeldung

04.12.2023 (Mo.), 13:10 – 14 Uhr

Prof. Dr. Simone Braun (Hochschule Offenburg, Fakultät für Wirtschaft):
KI-Tools: Praxiserfahrungen zu Einsatzmöglichkeiten in Lehrveranstaltungen und Prüfungen

Wie können Lehrende, ihre Studierenden motivieren und unterstützen, die ganze Bandbreite an kostenfreien, sowie u.U. auch kostenpflichten KI-Tools für wissenschaftliches Arbeiten im Studium zu nutzen, diese zu kombinieren sowie deren Vor-, Nachteile und Grenzen herauszufinden (u.a. DeepL, ChatGPT, Open Knowledge Maps, Explainpaper, SciSpace bis hin zu KI-Tools zur audio-/visuellen-/künstlerischen Gestaltung z.B. Midjourney oder Stable Diffusion)?

Prof. Dr. Simone Braun berichtet von ihren Erfahrungen mit Aufgabenstellungen für Studierende zur Einbettung verschiedenster KI-Tools in ihre Lehr-Settings. Sie thematisiert auch ihre Anpassungen im Prüfungsbereich aufgrund der breiten Verfügbarkeit von KI z.B. in Form von mündlichen und schriftlichen Reflexionsaufgaben ergänzend zu den wissenschaftlichen Hausarbeiten ihrer Studierenden.

Zur Anmeldung

12.12.2023 (Di.), 13:10 – 14 Uhr

Prof. Dr.-Ing. Eckhard Hennig (Hochschule Reutlingen, Fakultät Technik):
Erfolgreicher Studienstart mit Origami

Prof. Dr.-Ing. Eckhard Hennig setzt Origami-Techniken ein, um seinen neuen Bachelor- und Master-Studierenden zum Studienbeginn grundlegende Denk- und Arbeitsweisen in ihrem Fachgebiet zu vermitteln. Vom schnellen Falten eines standfesten Namensschilds bis hin zur aufwändigen Konstruktion großer Papierbauwerke im Team – mit nur wenig Materialaufwand lassen sich viele fachliche und außerfachliche Aspekte spielerisch behandeln, die für einen erfolgreichen Start ins Studium wichtig sind. Hierzu zählen insbesondere schnelles Kennenlernen, Abbau von Kommunikationsbarrieren, Teambuilding, methodisches Arbeiten und Projektmanagementkompetenzen. Der Vortrag gibt einen Überblick über die dem Lehrkonzept zugrundeliegenden didaktischen Ziele, die Einsatz- und Transfermöglichkeiten sowie die Erfahrungen mit der praktischen Umsetzung im regulären Studienbetrieb.

Zur Anmeldung

15.01.2024 (Mo.), 13:10 – 14 Uhr

Prof. Dr. Dirk Funck, Prof. Dr. Carsten Herbes, Prof. Dr. Sebastian Moll (alle HfWU Nürtingen-Geislingen, Fakultät für Betriebswirtschaft und Internationale Finanzen):
Einsatz von ChatGPT & Co. in der Lehre zu wissenschaftlichem Arbeiten

Der öffentliche Launch von ChatGPT hat 2022 schlagartig die Aufmerksamkeit auf Künstliche Intelligenz, insbesondere auf Sprachmodelle, gelenkt. Auch in Lehre und Forschung können KI-Anwendungen nutzbringend eingesetzt werden. Gleichzeitig wird diskutiert, wie diese KI-Anwendungen die Anforderungen an Prüfungsformate und das Lernen an Hochschulen verändert. Am Beispiel einer Veranstaltung zum Wissenschaftliches Arbeiten im sechsten Semester eines betriebswirtschaftlichen Bachelorstudiengangs stellen Prof. Dr. Dirk Funck, Prof. Dr. Carsten Herbes und Prof. Dr. Sebastian Moll vor, wie das wissenschaftliche Schreiben durch KI-Tools unterstützt werden kann, welche Begrenzungen es zu beachten gilt und wie Studierende mit dem effektiven Einsatz von KI-Tools in Lehrveranstaltungen vertraut gemacht werden können. Da die Entwicklung in diesem Bereich sehr dynamisch ist, begreifen die Referenten die Veranstaltung eher als einen Austausch als eine „Wissensvermittlung“.

Zur Anmeldung

19.01.2024 (Fr.), 13:10 – 14 Uhr

Prof. Dr. Susanne Kruse (Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften):
Das Potential von Blended Learning bei studentischer Heterogenität

Am Beispiel eines mathematischen Moduls der Studieneingangsphase erläutert Prof. Dr. Susanne Kruse ihr Blended Learning-Konzept, mit dem sie die Studierenden trotz sehr unterschiedlicher Vorkenntnisse und Lernstile beim Lernen in ihren Modulen in verschiedenen Studienphasen unterstützt. Nach ihrer Erfahrung hat sich die Varianz von selbst erstellten, kurzen Themenvideos und digitalen Übungsmöglichkeiten, Anreicherung der Präsenzvorlesungen durch interaktive Phasen und dozentenbegleiteten Tutorien als besonders lernförderlich erwiesen. Auf Erfahrungen und Herausforderungen bei der Umsetzung und Durchführung geht die Referentin ebenso wie auf eine Auswertung des Verhaltens und der Lernerfolge der Studierenden im Sinne der Learning Analytics ein.

Zur Anmeldung

07.02.2024 (Mi.), 13:10 – 14 Uhr

Prof. Dr. Ziad Mahayni (Hochschule Karlsruhe, Fakultät IMM, Leiter des Referats für Technik und Wissenschaftsethik):
Die Relevanz ethischen Handelns mithilfe von Design Thinking vermitteln

Im Kontext der Debatten u.a. um Künstliche Intelligenz, digitale Geschäftsmodelle oder Nachhaltigkeit gewinnen ethische Fragestellungen an Bedeutung. Die Verankerung ethischer Reflektionsprozesse im Kontext der anwendungsbezogenen Studiengänge an den HAW stellt jedoch eine Herausforderung dar. Eine der wichtigsten Herausforderungen besteht darin, die Relevanz der ethischen Reflektion für das Handeln im zukünftigen Berufsfeld der Studierenden greifbar zu machen. Prof. Dr. Ziad Mahayni berichtet am Beispiel einer Lehrveranstaltung „Wirtschaftsethik“ davon, wie er dies mithilfe eines Design Thinking Prozesses umsetzt. Dabei beschreibt er den Aufbau der Lehrveranstaltung, das Vorgehen zur Integration ethischer Aspekte in den Design Thinking Prozess und die Erfahrungen aus der wiederholten Anwendung dieser Herangehensweise. Schließlich werden Überlegungen angestellt, wie dieses Vorgehen auch im Kontext anderer Studiengänge Anwendung finden könnte.

Zur Anmeldung

Geschäftsstelle der Studienkommission für Hochschuldidaktik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg

Räumlichkeiten
Daimlerstraße 5b
76185 Karlsruhe