Geschäftsstelle der Studienkommission für Hochschuldidaktik an Fachhochschulen in Baden-Württemberg

Hochschul-Präsentation

 
 
Die Bedeutung einer Präsentation
 
Nach Brinker Tobina und Schumacher Eva-Maria 2003 wird in erster Linie "Präsentation" als Vorstellung verstanden. Präsentiert (und dadurch vorgestellt) werden können folglich die verschiedensten Produkte, Personen, Vorhaben oder auch Sachverhalte, Organisationen, Strukturierungen und vieles mehr.

Dabei stehen Präsentationen in einem Spannungsfeld mehrerer Abhängigkeiten. – So wird Präsentation beeinflusst: 
 
  • von der Sache, die Sie präsentieren,
  • von dem Publikum, dem Sie etwas präsentieren,
  • von der Situation, in der Ihre Präsentation stattfindet,
  • von Ihnen selbst als Präsentator/-in.
 
Diesen vier Seiten gilt es gerecht zu werden. – Anders formuliert:
Ihre Präsentation sollte eine hohe Angemessenheit in allen vier Faktoren erreichen.

 
Alle Präsentationen basieren auf der Grundregel:
 
Eine Präsentation ist immer auch eine Selbstpräsentation!
 
Die Bedeutung der Präsentation innerhalb einer Hochschulveranstaltung ist natürlich nicht vergleichbar mit dem Wesen einer Industriepräsentation, in der eine gewisse Show "abgezogen" werden muss und die oftmals etwas "Hocus-Pocus" und gewisse "Bluffs" beinhalten.
Ganz anders dagegen ist der Charakter von präsentierten Inhalten des Lehr-Lern-Prozesses! – Hier kommt es eher darauf an, dass die interessante, strukturierte Informationsdarbietung einhergeht mit einem wohldosierten Phasenwechsel ("Sandwich-Prinzip") bezüglich eingesetzter Lehrmethoden und Veranstaltungsmedien sowie sinnvoller, anwendungsorientierter Aktivierungsstrategien im Hinblick auf die Studierenden.
 
Quellen: Brinker, Tobina; Schumacher, Eva-Maria 2003 sowie Thiele, Albert 1996.